COVID-19 Reduzierte Lebenserwartung in den USA, insbesondere bei schwarzen und lateinamerikanischen Bevölkerungsgruppen

Allgemeine Informationen, Politik, Diskussionen sowie alles andere
lazyfans
Posts: 71
Joined: Wed Mar 10, 2021 1:40 am

COVID-19 Reduzierte Lebenserwartung in den USA, insbesondere bei schwarzen und lateinamerikanischen Bevölkerungsgruppen

Post by lazyfans »

study published in Proceedings of the National Academy of Sciences.

That is the largest single-year decline in life expectancy in at least 40 years and is the lowest life expectancy estimated since 2003. The projected pandemic-related drop in life expectancy is about 10 times as large as the declines seen in recent years.

The declines in life expectancy are likely even starker among Black and Latino communities. For Blacks, the researchers project their life expectancy would shorten by 2.10 years to 72.78 years, and for Latinos, by 3.05 years to 78.77 years.

Whites are also impacted, but their projected decline is much smaller — 0.68 years — to a life expectancy of 77.84 years.

Overall, the gap in life expectancy between Blacks and whites is projected to widen by 40%, from 3.6 to more than 5 years — further evidence of the disease’s disparate impact on diverse communities.

“Our study analyzes the effect of this exceptional number of deaths on life expectancy for the entire nation, as well as the consequences for marginalized groups,” said study author Theresa Andrasfay, a postdoctoral fellow at the USC Leonard Davis School of Gerontology, who earned her Ph.D. at Princeton in 2019. “The COVID-19 pandemic’s disproportionate effect on the life expectancy of Black and Latino Americans likely has to do with their greater exposure through their workplace or extended family contacts, in addition to receiving poorer health care, leading to more infections and worse outcomes.”

COVID-19 appears to have eliminated many of the gains made in closing the Black-white life expectancy gap since 2006. Latinos, who have consistently experienced lower mortality than whites — a phenomenon known as the “Latino paradox” — would see their more than three-year survival advantage over whites reduced to less than one year.

"Der enorme Rückgang der Lebenserwartung von Latinos ist besonders schockierend, da Latinos niedrigere Raten aufweisen als die weißen und schwarzen Populationen der meisten chronischen Erkrankungen, die Risikofaktoren für COVID-19 sind", sagte die Co-Autorin der Studie, Noreen Goldman , die Hughes-Rogers Professor für Demographie und öffentliche Angelegenheiten an der Princeton School of Public and International Affairs . "Die allgemein gute Gesundheit der Latinos vor der Pandemie, die sie vor COVID-19 hätte schützen sollen, hat die mit sozialen und wirtschaftlichen Nachteilen verbundenen Risiken offengelegt."

Die Autoren der Studie schätzten die Lebenserwartung bei Geburt und im Alter von 65 Jahren für 2020 für die gesamte US-Bevölkerung sowie nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit. Sie verwendeten vier Todesszenarien - eines, in dem die COVID-19-Pandemie nicht aufgetreten war, und drei weitere, die COVID-19-Mortalitätsprojektionen des Institute for Health Metrics and Evaluation , eines unabhängigen globalen Gesundheitsforschungszentrums an der University of Washington , enthielten .

"Die stärkere Verringerung der Lebenserwartung der schwarzen und lateinamerikanischen Bevölkerung ist teilweise auf eine unverhältnismäßig hohe Zahl von Todesfällen in jüngeren Jahren für diese Gruppen zurückzuführen", sagte Goldman. "Diese Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit von Schutzverhalten und -programmen, um die potenzielle Virusexposition bei jüngeren Personen zu verringern, die sich möglicherweise nicht als risikoreich empfinden."

Lebenserwartung als Indikator für die Gesundheit der Bevölkerung
Von den analysierten Todesfällen, für die Rasse und ethnische Zugehörigkeit dem Nationalen Zentrum für Gesundheitsstatistik gemeldet wurden, waren 21% Schwarze und 22% Latinos. Schwarze und Latino-Amerikaner haben eine unverhältnismäßige Belastung durch Coronavirus-Infektionen und Todesfälle erlebt, was auf anhaltende strukturelle Ungleichheiten zurückzuführen ist, die das Risiko einer Exposition gegenüber und des Todes durch COVID-19 erhöhen.

Die Forscher sagen, dass die Lebenserwartung ein wichtiger Indikator für die Gesundheit einer Bevölkerung und ein informatives Instrument zur Untersuchung der Auswirkungen von COVID-19 auf das Überleben ist.

In den Jahrzehnten vor der COVID-19-Pandemie war die jährliche Verbesserung der Lebenserwartung in den USA gering, aber die Lebenserwartung insgesamt war selten gesunken. Eine Ausnahme bildete die jährliche Reduzierung um 0,1 Jahre in drei aufeinander folgenden Jahren - 2015, 2016 und 2017 -, die teilweise auf die Zunahme der sogenannten „ Todesfälle der Verzweiflung “ bei Weißen mittleren Alters im Zusammenhang mit Drogenüberdosierungen, einschließlich Opioiden, zurückzuführen war. sowie alkoholbedingte Lebererkrankungen und Selbstmord.

Die letzte große Pandemie, die die Lebenserwartung in kurzer Zeit signifikant senkte, war die Influenzapandemie von 1918, die laut Untersuchungen die Lebenserwartung um außergewöhnliche 7-12 Jahre senkte.

Bis zum 13. Januar hatten nach Angaben der US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten mehr als 10 Millionen Amerikaner ihre erste COVID-19-Impfdosis erhalten . Die Impfstoffe reichen jedoch möglicherweise nicht aus, um die Auswirkungen der Krankheit auf die Lebenserwartung in den USA sofort umzukehren.

"Während die Ankunft wirksamer Impfstoffe hoffnungsvoll ist, erleiden die USA derzeit mehr tägliche COVID-19-Todesfälle als zu jedem anderen Zeitpunkt der Pandemie", sagte Andrasfay. "Aus diesem Grund und weil wir davon ausgehen, dass es langfristige gesundheitliche und wirtschaftliche Auswirkungen geben wird, die über viele Jahre zu einer schlechteren Sterblichkeit führen können, erwarten wir, dass sich die Lebenserwartung im Jahr 2021 nachhaltig auswirken wird."

"Das heißt", fügte sie hinzu, "keine Kohorte kann jemals eine Verringerung der Lebenserwartung in der Größenordnung erfahren, die COVID-19 im Jahr 2020 zugeschrieben wird."

Die Autoren der Studie geben an, dass sie derzeit die berufliche Exposition gegenüber COVID-19 nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit untersuchen, um die unverhältnismäßigen Auswirkungen zu verstehen.
westara
Posts: 9539
Joined: Tue Oct 12, 2021 6:13 am

Re: COVID-19 Reduzierte Lebenserwartung in den USA, insbesondere bei schwarzen und lateinamerikanischen Bevölkerungsgrup

Post by westara »

Post Reply